Text

LABOR unterstützt von:

www.artservice-tube.de

 

Anreise zum LABOR


Mit Bussen und Bahnen:  Zur U-Bahn Station Ebertplatz fahren.

Dort den Ausgang Neusser Strasse nehmen oder quer über den Ebertplatz gehen.

Nach 50 Metern die Unterführung zwischen Neusser Straße und Eigelstein betreten.

Für Fußgänger: Vom Eigelstein oder Neusser Straße aus

direkt in die Fußgängerunterführung gehen.



LABOR

Ebertplatzpassage 5 

50668 Köln

Facebook

Labor Ebertplatz Köln




LABOR Team:


Judith Behmer <jube@gmx.net> 0179 6340339


Christof Klute <ch.klute@gmx.de>  0177 7680849


Gerd Mies <gerdmies@web.de> 0177 2778587


Marc Müller <mail@marc-mueller.eu> 0179 4973109


Michael Nowottny <mnowottny@t-online.de> 0171 9536143


Herbert Sondermann <hhsondermann@unitybox.de> 0163 7246830


Andreas Pinguin Treutinger <pinguinpower@gmx.de> 0171 3710388


Norbert van Ackeren <norbert@van-ackeren.net> 0179 1324152



„Kölner Klopfer“ 2016

Preisträger: Mike Meiré


Preisverleihung: Freitag, 27. Mai 2016, 20 Uhr 


Ausstellung Mike Meiré: 

27. Mai – 3. Juni 2016


Öffnungszeiten:

Wochenende von 12-19 Uhr und werktags von 11-20 Uhr


Finissage: 3. Juni 2016, 20 Uhr 


www.meireundmeire.de

www.kisd.de

Studierende der KISD – Köln International School of Design verleihen am 27. Mai den „Kölner Klopfer“ an Mike Meiré. Der „Kölner Klopfer“ ist die jährliche Auszeichnung der KISD, ein Institut der TH Köln, für hervorragende Designerinnen und Designer – ausgewählt durch eine rein studentisch besetzte Jury. Als routinierter Grenzgänger ist Mike Meiré interdisziplinär in Design, Kunst, Architektur, Fotografie und Editorial Design tätig. Er ist Ehrenmitglied des Deutschen Design Clubs (DDC) und wurde 2006 im Rahmen der "Lead Awards“ 

als Visual Leader ausgezeichnet. 


Zu Mike Meirés wichtigsten Projekten im Bereich Editorial Design zählen unter anderem das mehrfach aus- gezeichnete Wirtschaftsmagazin brand eins, das Architekturmagazin ARCH+, das Redesign der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), das internationale Kulturmagazin 032c, die deutsche Ausgabe von Interview, GARAGE sowie seit 2015 auch das Kunstmagazin BLAU. Mit seinem Bruder Marc führt Mike Meiré die 1987 gemeinsam gegründete Agentur Meiré und Meiré in Köln und inszeniert als Gestalter und Kurator Projekte an der Schnittstelle von Kunst, 

Architektur, Mode, Musik und Design. 


Von 2006 bis 2010 etwa realisierte er The Farm Project, welches zwischen 2006 und 2010 unter anderem zur Art Basel/Design Miami, im Rahmen der Skulpturenprojekte Münster 07 und im Designmuseum Eindhoven präsentiert wurde. Zu seinen freien Kunstprojekten und Ausstellungen der letzten Jahre (vertreten durch Bartha Contemporary) zählen beispielsweise Economy of Attention (London 2012, Bartha Contemporary), Conflicts And Holes (Basel 2013, Von Bartha Garage), In/Human (Mexiko 2014, Museo de Arte Contemporaneo de Monterrey) sowie Das Bauhaus #allesistdesign(Weil am Rhein 2015, Vitra Design Museum). 


Die Preisverleihung findet am 27. Mai 2016 um 20 Uhr am Labor am Eberplatz statt und ist zugleich der Beginn einer einwöchigen Ausstellung von Projektarbeiten Mike Meines. Diese sind am Labor am Ebertplatz vom 27. Mai bis 3. Juni ausgestellt und können am Wochenende von 12-19 Uhr und werktags von 11-20 Uhr angesehen werden. Die Laudatio halten die KISD-Studierenden Julian Hoffmann und Alexander Tackenberg, die Mike Meiré für diese Auszeichnung nominiert haben. Bei einem anschließenden „Get Together“ haben Studierende und Gäste die Möglichkeit, Mike Meiré persönlich kennen zu lernen und bei einer Podiumsdiskussion mehr über seine Arbeiten und Projekte zu erfahren. 


Mit dem gebürtigen Kölner Mike Meiré findet der Kölner Klopfer zu seinem 20-jährigen Geburtstag einen renommierten Preisträger und wieder zurück zu seinen Wurzeln. Denn seit nunmehr 1996 zeichnen die Studierenden der KISD – Köln International School of Design mit dem „Kölner Klopfer“ alljährlich hervorragende Designerinnen und Designer aus. Damit würdigen sie herausragende Personen oder Gruppen, die sich nach ihrer Ansicht in besonderem Maße um das Design verdient gemacht haben. 


Bisherige Preisträger sind unter anderem: 

Erik Spiekermann (1996), Axel Kufus (1997), Droog Design (1998), Anna Castelli Ferrieri (1999), Motoko Ishii (2000), John Maeda (2001), James Auger (2002), Heinz Bähr (2005), Stefan Sagmeister, Ingo Maurer (2009), Dieter Rams (2010), Erik Kessels (2011), R. & E. Bouroullec (2012), Eike König (2013), Jerszy Seymour (2014) und Sarah Illenberger (2015).