http://www.aic.cologne

Art

Initiatives

Cologne

LABOR unterstützt von:

www.artservice-tube.de

 

Anreise zum LABOR


Mit Bussen und Bahnen:  Zur U-Bahn Station Ebertplatz fahren.

Dort den Ausgang Neusser Strasse nehmen oder quer über den Ebertplatz gehen.

Nach 50 Metern die Unterführung zwischen Neusser Straße und Eigelstein betreten.

Für Fußgänger: Vom Eigelstein oder Neusser Straße aus

direkt in die Fußgängerunterführung gehen.


LABOR

Projektgalerie

Ebertplatzpassage 5 

50668 Köln

Facebook Labor Ebertplatz Köln


LABOR Team:


Judith Behmer <jube@gmx.net> 0179 6340339


Christof Klute <ch.klute@gmx.de>  0177 7680849


Gerd Mies <gerdmies@web.de> 0177 2778587


Marc Müller <mail@marc-mueller.eu> 0179 4973109


Michael Nowottny <mnowottny@t-online.de> 0171 9536143


Herbert Sondermann <hhsondermann@unitybox.de> 0163 7246830


Andreas Pinguin Treutinger <pinguinpower@gmx.de> 0171 3710388


















 


Vered Koren: Segulot


Eröffnung: Freitag, den 08.03.2019 ab 19 Uhr


Einführung: Maria Linsmann / Musik: Janus (a.k.a. Camilo Sandoval)





Vered Koren, geboren 1985 im Kibbuz Kfar Masaryk, absolvierte nach ihrem Kunststudium in Israel das „postgraduate program“ der Kunsthochschule für Medien in Köln. Sie untersucht mit ihrer künstlerischen Arbeit die Schnittstelle zwischen jüdischer, arabischer und europäischer Kultur sowie das Spannungsfeld zwischen Kunstwerk und Mysterium.

Ihre Serie „Urban Legends“, imitiert mt Gemälden aus Alltagsmaterialien wie Papier, Aluminiumfolie, Plastik und Sprühfarbe traditionelle Wandteppiche,die früher in ihrer Heimat in vielen Familien als Prestige und als mystische Objekte dienten. In ihrem neusten Film „Segulot“, den sie im Labor in eine Art Schrein eingebettet präsentiert, umkreist Vered Koren den hebräischen Begriff des „Segulah“, einer Art ritueller Schutzhandlung, die zu einer Veränderung des Schicksals oder des persönlichen Glücks führen soll, indem sie diesen traditionellen Begriff, der mehrfach in der Thora vorkommt, mit zeitgemäßen künstlerischen Mitteln in Szene setzt. Dafür verwendet sie Darstellungen von Schutzhandlungen aus religiösen und mythischen Online-Foren.





Ausstellung: 09.03. – 05.04.2019


Öffnungszeiten: Fr. bis Sa. 16 – 19 Uhr und nach Vereinbarung


Kontakt: veredkoren10@gmail.com / Maria.Linsmann@web.de